Top Apps für Handwerker Teil 1

Auf den Smartphones ist kaum noch Platz für neue Apps. Die bekanntesten Kommunikationskanäle sind Facebook, Instagram und Twitter. Für private Konversationen wird Whatsapp am häufigsten verwendet und bei den Foto- und Videomessaging Apps ist Snapchat der neue Stern am Himmel. Nun ist die Frage, welcher der fünf Apps lohnen sich für Handwerksbetriebe. Vor allem da man bedenken muss, dass sich das Tagesgeschäft oftmals auf Baustellen oder Werkstätten abspielt. Dazu folgt die Frage, wann soll man diese Social-Media-Kanäle pflegen bei dem stressigen Alltag und lohnt sich überhaupt der ganze Zeitaufwand?

Facebook – Die perfekte Ergänzung zur eigenen Website

Mittlerweile gilt eine eigene Facebook-Fanpage als Standard für Unternehmen. Hiermit bieten Sie Ihren Kunden die Möglichkeit Lob in Form von Likes, Shares, Bewertungen und Kommentaren auf der Facebook-Seite zu äußern. Diese werden dann von anderen Besuchern gelesen und so können Sie im Vorfeld schon eine Vertrauensbasis schaffen. Jedoch sollten Sie nicht außer Acht lassen, dass auch negative Kommentare veröffentlicht werden können. Hierbei gilt es direkt Stellung zu beziehen und aktiv darauf zu reagieren. Facebook ist vor allem sinnvoll, da sehr viele Leute es nutzen und man das als Kommunikationsplattform verwenden kann. Sie können fertiggestellte Projekte, aktuelle Veranstaltungen, Neuigkeiten zum Unternehmen oder Termine zu Messen posten. Kurz und knapp gilt – Präsenz auf der bekanntesten Social Media Plattform zeigen.

Instagram – Mit Bildern Kunden locken

Die optimale Plattform für alle lebensmittelverarbeitende und kreative Handwerksbetriebe. Hier können ganz einfach Fotos und Videos von einem Produkt hochgeladen werden. So können Sie nicht nur neue Produkte präsentieren, sondern auch Einblicke in Ihre tägliche Arbeit gewähren. Mit Hilfe unterschiedlicher Filter, können Sie mit dem Smartphone geschossene Bilder direkt bei Instagram bearbeiten und hochladen. Durch die Nutzung von Hashtags werden Ihre Bilder Ihrer relevanten Zielgruppe gezeigt. Sie können auch Ihre Konkurrenzbetriebe abonnieren, um diese im Auge zu behalten.
Vor allem Vorher-Nachher Bilder kommen bei Kunden immer sehr gut an. Hier empfiehlt sich mehrfach die Woche ein schönes Bild mit gezielten Hashtags zu posten.
Im Allgemeinen gilt, lassen Sie Ihre Abonnenten nicht im Stich, sonst verliert Ihr Account sehr schnell an Abonnenten und das wäre viel zu schade um die investierte Zeit.

Im nächsten Teil stellen wir Ihnen Twitter, Whatsapp und Snapchat vor. Bleiben Sie also gespannt.

2016-12-03T16:55:01+00:00 3. Dezember, 2016|Allgemein, Betrieb|