Werbung in den Gelben Seiten?

Einmal im Jahr liegt die Abholkarte für den Gelbe Seiten Katalog im Briefkasten. Die Gelbe Seiten können dann in der nächstgelegenen Postfiliale abgeholt werden. Doch wer macht sich noch die Mühe und holt die Gelben Seiten bei der Post ab?

Im Zeitalter des Internets fällt es schwer zu glauben, dass noch jemand in den Gelben Seiten nach einem Handwerker in der Nähe sucht. Aus diesem Grund stellt sich jetzt die Frage, ob Branchenbücher noch zeitgemäß sind. Die Nutzerzahlen von Gelben Seiten als Printmedium schwinden von Jahr zu Jahr, denn es ist viel komfortabler im Internet nach lokalen Betrieben zu suchen. Die Zahlen gehen sogar so weit, dass über 80 % der mobilen Internetnutzung auf lokale Suchanfragen fallen.

Die Nutzer von Branchenbücher liegen vermutlich sehr stark im Alter von 50+, denn auch wenn man sich die Gelben Seiten holt, verstauben die meist in einem Schrank oder landen im Altpapier. Heutzutage greift man lieber schnell zum Smartphone oder Tablet und hat umgehend Suchergebnisse zu seiner Anfrage. Der Trend moderner Unternehmen geht sogar so weit, dass viele sich dazu entschlossen haben auf papierlose Büros umzustellen.

Eine weitere wichtige Frage ist der Preis, denn Anzeigen in Branchenbüchern wie Gelbe Seiten kosten Geld. Vor allem für kleinere Firmen ist das Auffallen in den Gelben Seiten ein teures Vorhaben. Da sind schnell mehrere tausend Euro für eine Anzeige ausgegeben. Für manche Betriebe stellt diese Summe das jährliche Marketing-Budget dar. Vor allem im heutigen Zeitalter sollten Unternehmen eher in Medien mit Zukunft investieren. Eine professionell gestaltete Website mit ein bisschen Suchmaschinenoptimierung und der Nutzung von Google Adwords können durchaus sinnvoller sein und im Endeffekt zu mehr Kunden verhelfen.

Vor allem durch Neukunden aus der jüngeren Generation können Sie profitieren, denn in der Zeit wo Social Media die Kommunikation dominiert, teilen Menschen gerne gute Erfahrungen direkt mit dessen Freunden und Verwandten im Internet. Aus diesen Empfehlungen können sich dann ganz schnell, einfach und vor allem kostenlos neue Aufträge ergeben.
Sie können also Anzeigen in Branchenbücher als Marketing-Ergänzung nutzen, sollten aber das Marketing in den neuen Medien priorisieren.

2016-11-03T11:13:28+00:00 28. Februar, 2016|Allgemein, Betrieb|