Was Sie über Lackieren wissen müssen

Was Sie über Lackieren wissen müssen

Lackierungen werden bereits seit Jahrhunderten verwendet, um Holzarbeiten ein langhaltendes und wasserabweisendes Finish zu geben. Die heutigen Lacke sind als Spray oder zum Aufpinseln erhältlich. Beide Varianten trocknen mittlerweile sehr schnell, wobei ein Lack zum Aufpinseln etwas mehr Zeit und Mühe benötigt, dafür kann man sauberer arbeiten als mit einem Spray.

Was ist Lack?

Wegen der Ähnlichkeit des Namens, wird Lack oft mit Schellack verwechselt. Schellack wird aus der Lackschildlaus hergestellt, Lack wird aus dem Harz von bestimmten Bäumen gewonnen. Dieses Harz wird anschließend verfeinert und mit Lackverdünner gemischt um das bekannte Finish herzustellen. Lack wird auch oft mit Farben vermengt, um die Farbe stärker und haltbarer zu machen.

Moderner Lack

Die meisten Lacke, die in der heutigen Holzverarbeitung verwendet werden, enthalten ein anderes Harz namens Nitrozellulose. Auch nach mehreren Lackschichten ist das Ergebnis des Lacks einerseits sehr hart, aber gleichzeitig auch flexibel. Der Hauptnachteil von Nitrozellulose-Lackierungen ist die Anfälligkeit gegenüber ultraviolettem Licht. Mit der Einführung von Nitrozelluloselacken konnten Automobilhersteller in den 1930er Jahren erstmals Autos in anderen Farben, als dem traditionellen Schwarz anbieten.

Auftragen von Lack

Lack kann entweder aufgepinselt oder aufgesprüht werden. Allerdings ist es keine gute Idee einen Sprühlack aufzupinseln, da dieser viel schneller trocknet. Lack zum Aufpinseln trocknet auch schnell, aber er ist so formuliert, dass Sie zumindest ein wenig Zeit zum Auftragen und Verbessern haben. Verwenden Sie einen Naturpinsel mit hochwertigen Naturborsten, um den Lack aufzutragen. Arbeiten Sie zügig, tragen Sie nur eine dünne Schicht auf und pinseln Sie nicht zu viel herum. Sie können später weitere Schichten auftragen, wenn das notwendig ist. Wenn Sie sich für einen Lack zum Aufsprühen entschieden haben, können Sie diesen direkt in einzelnen Spraydosen kaufen oder ein luftloses Sprühgerät verwenden. Spraydosen sind zwar um einiges teuer, aber zahlen sich für kleine Projekte durchaus aus. Sorgen Sie für eine ausreichende Belüftung, wenn Sie Ihren Lack aufsprühen. Die Lösungsmittel in Lack haben einen besonders starken Geruch und sind leicht entzündlich.

Lack oder Polyurethan

Lacke sind einfacher anzuwenden als Polyurethane, da sich Fehler bei der Lackierung weniger bemerkbar machen. Sie trocknen schneller und weisen weniger Makel von Pinselstrichen auf. Lacke sind zwar nicht so beständig wie Polyurethane, jedoch kann man sie viel leichter reparieren, wenn ein Schaden entsteht. Ein zusätzlicher Bonus: Lack kann man auch verwenden, um Metalle zu schützen. Wichtig ist, dass Sie Polyurethane und Lack nicht zusammen verwenden können.

2015-02-28T18:03:24+00:00 28. Januar, 2015|Allgemein, Lackieren|